Schwimmbadtechnik Siegfried Schalko

Wassererwärmung

Viele Schwimmbadbesitzer haben den Wunsch, in warmem Wasser zu baden. Ob ›warm‹ nun 21 oder 28°C heißt, ist individuell unterschiedlich. Welche Möglichkeiten gibt es, um dies zu erreichen?

Solarabsorber

Verlängern Sie die Badesaison, indem Sie die Sonne anzapfen! Ohne zusätzlichen Energieaufwand erreichen Sie durch die Montage einer Solaranlage innerhalb kurzer Zeit eine deutliche Erwärmung Ihres Schwimmbadwassers. Die Solarabsorber werden in die Rücklaufleitung (zwischen Sandfilteranlage und Einlaufdüse) integriert.

Wärmetauscher

Wollen Sie von der Sonne unabhängig sein, dann wählen Sie einen Wärmetauscher, der an die vorhandene Hausheizung angeschlossen wird. Das Heizungswasser fließt auf der einen Seite durch eine Spirale, das Schwimmbadwasser fließt um diese Spirale herum und erwärmt sich. Die Temperatur wird elektronisch gemessen und der Tauscher schaltet sich automatisch ab, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Elektroheizer

Eine Alternative zur Beheizung von sehr kleinen Schwimmbecken oder Whirlpools etc. Nur dann zu empfehlen, wenn es keine andere Lösung gibt.

Mit einer Wärmepumpe verlängern Sie Ihre Badesaison ganz entscheidend.

Sie sind eine echte Alternative zu Elektrowärmetauschern und sind in den Betriebskosten wesentlich günstiger. Gegenüber dem Gebrauch von Solarsystemen haben Sie den Vorteil, nicht auf die Sonne angewiesen zu sein. Eine Kombination aus Solarabsorbern und einer Wärmepumpe ist natürlich jederzeit möglich.


Aktualisiert am 19. Mai 2016